[Start] [Gästebuch] [Archiv] [Kontakt]

Wer auch bloggt:

[inga]
[rike]
[silke]

Wo's auch schön ist:

mein Engegement
meine Kirche
meine Uni
meine Musik
meine twitts

Wozu ich auch schreibe:

Tanz in den Mai

dies ist nun das dritte Mal, dass ich den 1. Mai hier in heidelberg erlebe - und bisher habe ich es noch nicht geschafft mal mit zur Thingstätte zu gehen um dort zu feiern.
Es ist hier nämlich seit Jahren Tradition, dass an diesem Abend tausende Menschen da hoch pligern. Der Platz hat etwas besonders. Die Freilichtbühne aus den 1930er Jahren ist inzwischen recht verfallen, bietet aber eine Menge platz.
ich hatte von dem Event gehört. Dass die Stimmung fabelhaft sein soll: Überall Fackeln und Trommeln, Feuerspucker und als einziger Abstrich leider auch ziemlich viel Alkohol. Das soll allerdings erst nach Mitternacht wirklich bemerkbar sein.
Und überhaupt: Das ist ein Event, dass man doch irgendwie mal mitgemacht haben muss!
Also verabredete ich mich mit meinem Kommilitonen Daniel, und um kurz nach neuen machten wir uns bewaffnet mit Salzstangen und einer Flasche Rotwein auf den Weg.
Ich war zuletzt vor 3 Jahren bei ner Führung für Erstssemester dort oben gewesen - aber ein Problem war das nicht, denn es strömten ständig Leute dort hoch, sodass wir uns einfach anschließen konnten, und nach einer knappen Stunde Fußmarsch den Gipfel des Heiligenberges, und damit die Thingstätte erreichten. Die Stimmung war gigantisch. Es war inzwischen dunkel geworden, aber vorne auf der Bühne glühte ein gewaltiges Feuer vor sich hin, in das immer wieder frisches Holz geworfen wurde, sodass es kräftig Funken sprühte. Die Ränge waren voll mit Menschen, sodass ein stetiges aber nicht zu lautes Hintergrund"murmeln" in der Luft lag. Auch auf den Rängen gab es Gruppen, die Fackeln mitgebracht hatten, die für eine ganz besondere Beleuchtung sorgten.
Dazu überall Trommler, die Rhythmus in die Sache brachten.
Vorne traten immer wieder Feuerjongleure und Feuerspucker auf, die Regelmäßig begeistertes Johlen im Publikum auslösten.
Am meisten Applaus bekamen die gelegentlich abgefeuerten Sylvesterkracher.
Um Mitternacht gabs ein Mini-Feuerwerk von der Bühne, und danach machten wir uns auh wieder auf den Rückweg, da es inzwischen doch empfindlich kalt geworden war. Außerdem sahen wir jetzt häufiger Polizisten im Publikum, die andere davon abhielten Dummheiten zu machen.
auf dem Rückweg mussten wir auch den ein, oder anderen Krankenwagen durchlassen, der manch Feiernden zur ärztlichen Versorgung ins Tal brachte.
Das besondere war, dass das ganze keine Angemeldete und organisierte Veranstaltung war (Die wäre garentiert nicht genehmigt, da der Heiligenberg Naturschutzgebiet ist, und Feuer nicht erlaubt sind - außerdem, wer will sich schon eine Veranstaltung ans Bein binden, die eigentlich eine große Sauf-Gelegenheit für die meisten ist?? - Nur wer kann verhindern, dass knapp 20000 Menschen spontan dieselbe ide haben...? ;-) )
Da das Ganze natürlich nicht das erste Mal stattfand war eine ziemlich große flotte THW, Krankenwagen und Polizei vor Ort, sodass wir uns sicher fühlen konnten.
Trotzdem war ich nachher froh, als ich wieder unten war, und heiß duschen konnte.
Mit hoch gehen werde ich sicherlich wieder, wenn sich die Gelegenheit wieder ergibt. So eine Stimmung in der Walpurgisnacht gibt's wohl schwer nochmal woanders!
Ei stimmungsvoller, gemütlicher Start in den Wonnemonat!
1.5.09 11:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de