[Start] [Gästebuch] [Archiv] [Kontakt]

Wer auch bloggt:

[inga]
[rike]
[silke]

Wo's auch schön ist:

mein Engegement
meine Kirche
meine Uni
meine Musik
meine twitts

Wozu ich auch schreibe:

Wirklich!

Der Wetterbericht sagte, dass es mieses Wetter geben würde. so richtig daneben. Mit Regen und Sturm und Gewitter. Gabs auch. Aber erst nach dem Konzert, zu dem ich am Samstag nach Köln gefahren bin. Was das Wetter überhaupt damit zu tun hat? Klar, es war Open Air! Das traditionelle, einmal jährlich stattfindende "Heimspiel-Konzert" der Wise Guys am Tanzbrunnen in Köln.

Ich fuhr schon Freitag nachmittags nach Hause. Gut ausgerüstet mit 5kg Physik im Gepäck (also dem Tipler, und meinen Vorlesungsnotizen plus Skripten). Schon im Zug machte sich Vorfreude auf das Konzert breit, denn ich erfuhr von einem Mitreisenden, dass bereits andere Fans auf dem Weg nach Köln waren. Ich würde also zumindest nicht allein vor den Toren des Tanzbrunnen stehen und den Hohn und Spott der Security über mich ergehen lassen müssen, dass ich die einzige sei, die sich bei dem Wetter überhaupt zu kommen traute. Allerdings gabs dann auch keine persönliche Begrüßung durch die Wise Guys persönlich. Naja. ;-)

Samstag morgen setzte ich mich aber erstmal brav an den Schreibtisch und arbeitete die Vorlesungen durch. Im Tipler las ich nach, was ich in Thermodynamik hätte mitbekommen sollen, und fühlte mich bald schon recht sicher, da mir alles, was ich dort las, schon bekannt vorkam. Sehr schön. Dadurch fiel es mir auch gar nich mal soo schwer, zu wissen, dass schon so einige Leute, die ich unbedingt auf dem Konzert (wieder-)treffen wollte seit 10h vor den Toren hockten und sich die Zeit mit diversen Spielen und quatschen, etc vertreiben. Ich wäre also eh nicht die einzige dort gewesen. Hätte sich eh nicht gelohnt. *gg*

Ich aß dann auch gelich zu mittag, als ich mit der Arbeit fertig war und brach auf nach Köln. Auf der Autobahn war nur ein kleiner Stau, und der reichte aus, um bescheid zu sagen, dass ich auf dem Weg war.

Gegen 14h schlug ich in Köln auf. Ist das schön, die vertraute Skyline vor sich zu sehen (von der 559 aus fährt man ja genau drauf zu...). Dieser Anblick und das kribbeln im Bauch taten ihr Übriges: ich war voll da. Voll in Köln, voll aufgedreht voller Vorfreue auf einen tollen Tag mit einem voll tollen Konzert und voll tollen Leuten, von denen ich so einige erst an diesem Tag kennen lernte.

Ich kämpfte mich durch zu meiner Hibbelkollgin mit Anhang, und kaum, dass wir uns in eine halbwegs annehmbare Position gebracht hatten (es war schon extrem voll) wurden auch schon Absperrbänder gezogen um Gedränge zu vermeiden. Klasse Idee, nur ein bisschen spät, irgendwie...

Um 15:30 sollte Einlass sein. Da aber immernoch die letzten Töne des Soundchecks zu uns herüberhallten, wussten wir schon, dass wir uns noch etwas würden gedulden müssen. Aber das war dann auch kein Problem mehr, denn die Stimmung war toll, und man sprach mit uns (Danke Anette, für die Infos!). So ließ es sich aushalten und mit einer Viertelstunde Verspätung wurden die Schleusen dann auch geöffnet und der erste Strom von Fans ergoss sich in den Tanzbrunnen.

Die meisten legten einen Weltrekord-reifen Sprint zu den Plätzen in der ersten Reihe hin, und nur ein paar unerschütterliche schlenderten in normalem Gehtempo richtung Bühne. Ich selbst wusse, dass mir ein Platz freigehalten wird, und konnte mich auf mein vom Handballturnier immernoch blessiertes Knie berufen, sodass auch ich es langsam angehen ließ. Ich wunderte mich noch, wie viele Leute in so kurzer Zeit durch nur 4 Tore da hereinkamen, und kämpfte mich vor, zu meiner Gruppe. Dort ließ ich meine Sachen liegen, und schlug mich gleich wieder rückwärts durch, um von den Sanitäranlagen gebrauch zu machen.
Dabei begenete ich einem vergnügt lächelnden, aber angesichts des beinahe hysterischen Massenansturms auch ein wenig perplex wirkendem Sari. Als unsere Blicke sich trafen mussten wir beide lachen. Das passte, und war ein wunderbarer Quasi-Konzertbeginn.

Nun blieben uns gut 2 Stunden, bis zum Beginn des Konzertes.
Als ich wieder bei meiner Gruppe angelangt war (was auf dem Rückweg von den Sanitäranlagen schon bedeutend schwieriger war, als beim ersten Mal), und wir uns Häuslich eingerichtet hatten, begann der abgedrehteste Teil des Nachmittags. Um uns die Zeit zu vertreiben sangen wir mit bei den Liedern, zu denen Videoclips auf der Leinwand gezeigt wurden. Und wir sangen Lieder, zu denen es gar keine Videoclips gibt, weil man sich beim Singen so zum Affen macht, das das nicht vertetbar wäre, das kommende Kulturen irgendwelche Videobänder, oder CD-Scheiben mit Daten ausbuddeln, die ein völlig falsches Bild unserer Kultur wiederspiegeln... (Obwohl... :D )
Vader Abraham, der Hannes aus der Knopffabrik, der Schödelhit, und vor Allem unser Schlachtruf: "Tschekke-boom..." hielten uns auf Trab, und so war im Handumdrehen 18:00h und Zeit für's Konzert.
Eine Vorgruppe war nicht aufgetreten, aber die hätte (uns) auch nur gestört. *gg*

Das Konzert fing impulsiv an mit dem Song "Ruf doch mal an", der sonst als Zugabe gesungen wird, und hier gleich von Anfang an für richtig gute Stimmung sorgte. Darauf folge ein guter Mix aus brandneuen Songs, die viele Besucher noch nciht kannten, altgedienten Hits und wudnerschönen älteren Songs, die wieder ausgebuddelt worden waren. Besonders schön fand ich "Die Bahn kommt", den "Seemann", "Jeden Samstag" und vor allem die Lieder, die (Anfang der zweiten Hälte) zusammen mit Purpel Schultz und Joseph Piek gesungen wurden. Leider sind die leisen Töne (Vor allem bei "Radio") dabei etwas untergegangen. Trotzdem war es ein gelungener Auftritt, und ich hoffe, dass das nocheinmal wiederholt wird!

Wie gesagt, es war ja ziemlich schlechtes Wetter vorausgesagt... Aber selbst als schon der Zugabenteil anfing, war es noch trocken. Erst bei der dritten Zugabe tauchten die ersten Regenschirme auf, weil ein leichter Nieselregen eingesetzt hatte.
Als letztes Lied des Konzertes gab es noch "Weil ich ein Kölner bin". Ein wunderschönes Heimatlied, das ein tolles Konzert, an einem tollen Nachmittag mit tollem Wetter(!!!) so richtig abrundete. Wir klatschten, was das Zeug hielt, und 11.000 Menschen sagen den Ohrwurm, um die 5 Wise Guys nocheinmal auf die Bühne zu locken, aber die "Abspannmucke" signalisierte, dass es nun doch keine 6. Zugabe (!!) mehr geben würde.

Und das war im nachhinein betrachtet gut so. Denn kaum hatte sich die Masse richtung Ausgang in bewegung gesetzt, setzte auch das ein, was eigentlich schon für den frühen Abend angekündigt gewesen war: Gewitter. Es goss in strömen, und selbst das Dach vor der Bühne bot nicht mehr wirklich Schutz. alle verbliebenen drängten sich vor der Bühne zusammen, in dem Versuch trocken zu bleiben.
Ich genoss das Unwetter in vollen Zügen. Mit ner Ladung Countrypotatoes in der Hand und dem Spritzwasser vom Regen im Gesicht genoss ich die Stimmung. Irgendwie war das genau richtig. Mir war völlig egal, dass ich nass wurde, und dass um mich rum Hektik ausbrach, und die Welt unterging. Und wäre sie tatsächlich untergegangen wär's mir in dem Moment auch irgendwie egal gewesen, denn es war einfach alles im grünen Bereich. Ein toller Nachmittag, lauter unglaublich liebe Menschen um mich herum, einfach alles da, was ich brauchte, um mich rundum glücklich zu fühlen.

Dän, Ferenc (und Gerüchten zufolge auch Clemens) kamen nochmal vor die Bühne, um sich mit den verbliebenen Fans zu unterhalten, bevor's für die Jungs zum Autogrammeschreiben, und für uns Fans schon zur Aftershowparty ging.

Dort war gleich richtig gute Stimmung. Die Luft war zwar feucht, schwer und verraucht, aber das hielt uns nicht vom Tanzen ab. Wir zappelten ab, und tanzten ums "Lagerfeuer", oder bearbeiteten den Garten. 4 Stunden lang (mit kurzen Pausen für die Füße) bis um kurz vor 2 kaum noch wer da war, und auch die letzten den Saal verließen.

Wir brachten den Großteil unserer Gruppe noch zum Bahnhof, wo fünf Minuten später die letzte Bahn richtung Heimat kam, und schlugen uns nun unsererseits zu den Autos durch. (Danke, Annette, das du uns hingebracht hast! )
Nach einer kurzen (Irr-)Fahrt durch die Kölner Innenstadt, die zum Glück leer genug war, dass sich keiner an meiner Fahrweise störte (Ich hab ja ein auswärtiges Kennzeichen, da darf man auch mal rechts biegen, wo gar nicht geht... :D ), war auch die letzte Konzertgängerin aus der Truppe an ihrem Schlafplatz angelangt, und ich machte mich glücklich auf den Weg nach Hause, wo ich um halb 4 zufrieden, und totmüde ins Bett fiel.

Fazit: Der weite Weg hat sich wirklich gelohnt, die Leute, sind wirklich so nett, wie ich gehofft habe, Meine Füße waren nach dem Barfuß-tanzen wirklich so dreckig, wie ich befürtet habe, aber wirklich noch heile. Ich muss sowas wiklich noch häufiger wiederholen, und freue mich, dass ich heute in einer Woche wirklich schon auf dem Kirchentag gaaanz viele Tanzbrunnen-Kolleginnen und -Kollegen wiedersehe. Wirklich. Toll!

Tschekke-boom!
30.5.07 19:47
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Steffi / Website (30.5.07 20:22)
Hehehe!
Sauber. Der Bericht ist toll. Ja, der Tag war wirklich toll. Hat mich gefreut, Dich kennengelernt zu haben :D Und ich freue mich auch, Dich nächste Woche wieder zu treffen! Tschekkeboom!


Inga (30.5.07 21:18)
Tschekkeboom!

Ansonsten kann ich nur zustimmen (wie so oft in letzter Zeit auf irgendwelchen Blogs..), aber ob nun Steffi oder/und deinem Bericht.. muss jeder selbst entscheiden *g*


Steffi / Website (30.5.07 21:23)
Ja, ist faszinierend, in wievielen Blogs diese Berichte in letzter Zeit auftreten. Da muß irgendwo ein Nest von konzertgängern sein....
Tschekkeuahkka!


Schmetterling / Website (31.5.07 00:02)
Schöner Bericht. Muss ich auch noch... Aber bei mir *Wink mit dem Zaunpfahl* ist das auf Englisch, und außerdem hab ich ja noch viiiieeeel mehr zu berichten. Mal sehen, ob ich's diese Woche noch schaffe
Grüßlis zur anderen Neckarseite


Silke (31.5.07 12:23)
Hat krasse Einstein-Checkerin korrekte Bericht geschrieben!
Freu isch misch wie blöd auf nächste Woche.
Krasse Gruß,
die Chicken-Checkerin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de